Die Welt aus Sicht eines Misanthropen

Wie man sich denken kann, läuft einem als nicht gerade Menschenfreund am Tag eine Menge Gerümpel über den Weg, wo man nur verständnislos den Kopf schütteln kann und den Verstand unserer Spezies ernsthaft in Frage stellt.

Meinen Missmut erregte dieser Tage ein Gefährt, dessen Konstruktion in meinen Augen sowohl Revolutionär als auch lebensbedrohend und widersinnig ist: Das Waveboard. Bevor ihr jetzt dieses seltsame Gefährt googlet, lasst mich es kurz beschreiben.

Stellt euch ein Brett vor. Dann noch ein Brett. Zwischen diesen Brettern ist ein Stock, der sie verbindet. Und unter jedem Brett ist eine Rolle. Und mit diesem Ding soll man fahren. Natürlich wurden die Bretter ergonomisch geformt und der Stock durch ein bewegliches Metallstück ersetzt, doch die Art der Fortbewegung ist wohl das, was den Nutzer am meisten erniedrigt. Ja, so fragt sich sicher jeder, wie bewege ich mich fort auf einem Skateboard mit 2 Rollen? Eine berechtigte Frage. Man muss, in aller Kunst der Tuntigkeit, mit den Hüften kreisen, bzw das Becken in rhythmischen Stößen sanft vor und zurück bewegen. Eine Übung, die manchen Menschen gewiss im späteren Leben helfen kann, aber in unserer modernen Gesellschaft ist das kaum mehr als sexuelle Belästigung. Das Gefährt zu lenken ist dann noch eine Klasse für sich, so muss meinen seinen Körper sanft zur Seite neigen - Angeblich. Warum dies bei 50% der Fälle mit dem fabulös spektakulärem Stürzen der "Athleten" vermag auch ich nicht zu sagen, vermutlich liegt es an ihrer puren Unfähigkeit.

Aber seien wir doch mal ehrlich, dieses Ding ist die Instabilität und Gefährdung im Straßenverkehr in Materialisierter Form. Die Dinger kippen aufgrund ihrer mangelnden Stütze leicht um, und jemand, der nicht perfekt damit umgehen kann, wird in naher Zukunft von seinen Verwandten von Straße, Baum oder Kfz gekratzt werden. Aber sowas nennt sich Lifestyle, Selbstgefährdung in seiner höchsten Form. Aber genau das ist der Grund, warum ich die Dinger 90% meiner Umgebung ans Herz legen kann:

Es besteht immerhin die Chance, dass der ein oder andere Kretain sich doch noch verabschiedet.


Aber solls das noch nicht gewesen sein. Ich gehöre zu einer Gruppe Menschen, die sich einen gutem Jahrhundert immer wieder verarschen, erniedrigen, verseuchen und bestehlen lassen: Den Busfahrern. Nicht die, die dieses Höllengefährt irgendwann in den sicheren Tod steuern, sondern die, die dieses Himmelskommando und Brutstätte für Pest und Ebola zum erreichen verschiedener Orte verwenden. Allein die Busse selbst sind eine Beleidigung. Da sollen wir diesen stinkenden, total verdreckten Kisten aus Kunststoff und Glas unser Leben anvertrauen (Bzw. meins, die anderen sind mir ja egal), trotz der Tatsache das sich Türen gerne mal nicht mehr öffnen lassen, man bei einer Bremsung mindestens 5 "Scout"-Schulranzen inklusive der dazugehörigen ABC-Schützen in Magengegend und Kreuz geschleudert bekommt, und die Busse häufig so überfüllt sind, dass man sowohl von mindestens 12 verschiedenen Seuchen, Allergien, Ausschlägen oder Geschlechtskranktheiten bedroht ist. Dazu kommt der Gehörsturz, den man in der Nähe vor allem Jüngerer Kreaturen erleidet. So sitzt in meinem Bus ein ekelhaft dickes Kind, das nicht ungerne mit Süßigkeiten um sich wirft und sich stehts mit seinen nicht minder degenerierten Freunden im 4er Prügelt. Aber anscheindend ist dieses, überraschend an ein Flusspferd anmutendes Stück Sauerstoffverschwendung sadomasochistisch veranlagt und schreit bei jedem kassierten Treffer vor Extase und Freude in einer Tonlage auf, die einer Luftangriffssirene im zweiten Weltkrieg noch alle Ehre machen würde. Nicht selten qäult mich der Gedanke, wie viele Menschen man ernähren könnte, würde man dieses überflüssige Häuflein Chemieabfall nur schlachten und unter den Armen verteilen.

Meist viel bedrohlicher als dieses Miststück sind die Mädchen, die einige Haltestellen nach mir einsteigen. Dazu muss man wissen, an meiner Haltestelle sind gerade alle Plätze besetzt, so das ich und vielleicht noch 5 Leute stehen, es ist also noch genug Platz vorhanden. Bis dann diese Bratzen einsteigen. Es gibt 2. Die eine ist zu dumm, die Fresse aufzumachen, oder zuzuhören, wenn andere sie aufmachen, daher reagiert sie auf das obligatorische "WEITERGEHEN!" nur schwer oder gar nicht, was einen inneren Wutausbruch und detallierte Mordphanasien meinerseits zur Folge hat. So verstopft sie den ohnehin schon überfüllten Bus nur zusätzlich. Das andere Exemplar, ist zu vergleichen mit dem Flusspferd, nur doppelt so breit, und mit einer Strickjacke an, auf der "I♥Sport" steht. Wenn es doch nur so wäre, wenn diese Ironie mich nicht jedesmal fast dazu triebe, diesem erbarmungswürdigen Kind eins reinzuwürgen, nur um des Triumphes willen. Wenn der Bus dann hoffnungslos überfüllt ist, sind die Busfahrer, die nicht nur unfreundlich genug sind, mich zu einem Wutanfall zu bringen, was eine lautstarke auseinandersetzung meinerseits mit diesem "Personal" zur Folge hatte, obwohl Busunternehmen bis in den 12-Finger-Darm hinhein subventioniert werden und ich wenigstens eine angemessene Behandlung erwarte, oder zumindest verständliches Deutsch, jedenfalls sind diese Busfahrer dann nicht nur zu dumm um zu realisieren, dass es 2 Busse auf dieser Route gibt und einer lediglich 3 Minuten später ankommt, es also keinen Grund gibt, den Bus so vollzupropfen, und wir alle wie die Juden dem Erstickungstode nahe sind, während hinteruns ein beinahe fast leerer Bus fährt. Leider, und Gott sei verflucht, kann ich nicht in diesen Bus einsteigen. Das würde mir ne Menge ärger ersparen.


Ich hasse Busse einfach -.-

17.2.11 16:16

Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


JJ (17.2.11 20:02)
Deine Beschreibung des Waveboards und dessen Sinn (Darwinsche Selektion) ist zutreffend. Leider ist davon auszugehen, das es bald in der Öffentlichkeit verboten wird.
Aus Hamburg kenne ich einen ähnlichen Fall. Eine 6spurige Straße hatte in der Mitte 2 Busspuren. Dies war eine gewisse Zeit lang fabelhaft um die Fahrtrichtung zu ändern. Im Sinne von Darwin wurden diejenigen, die Spiegel nur vom Schminken kennen und kein räumliches Vorstellungsvermögen größer als Armlänge haben, dahingehend bestraft, das ihnen der Bus in den Wagen fuhr.
Nun sind Hahnenkämme in der Straßenmitte befestigt worden, so das man nur noch an Fußgängerübergängen drehen kann - sofern man sich traut.


André / Website (18.2.11 17:19)
Man kann jetzt aber nicht alle Busfahrer in einen Topf werfen.

Als ich noch auf den Bus angewiesen bin, gab es zwei Busfahrer, die sehr nett waren und dementsprechend auch so gefahren sind. Einer davon wohnte bei uns in der Nachbarschaft.

Andererseits gibt es aber viele Busfahrer die nach der "türkischen" Vorfahrtsregel gehen, die da lautet "Wer bremst verliert!"
Fang am besten bald mal mit den Führerschein an :D

Und @JJ und den Waveboards: Was heißt denn"leider" bald verboten? Ich würde es sehr begrüßen, wenn diese Boards verschwinden und ich muss als Autofahrer stets damit rechnen, dass so ein kleiner Junge oder ein kleines Mädchen das Gleichgewicht verliert und just in diesen Moment, kommt sie mir unter die Räder und segnet das zeitliche. Und wer hat dann Schuld? Ganz klar ich, obwohl der Junge oder das Mädchen vor meinen Auto gefallen ist.

Ansonsten, bis auf dieses aggressive Grün, könnte das ein guter Blog werden

Grüße und viel Spaß weiterhin mit den KZ.Bussen
André


JJ (24.2.11 20:16)
@André: Mein erster Kommentar bezog sich nicht auf die Busfahrer, die in meinem Fall keine Chancen mehr hatten, scharf, aber regulär zum Stehen zu kommen.

Zum Thema "Waveboards":
Zunächst, damit ich in die richtige Schublade komme: Ich nutze alle Fortbewegungsmöglichkeiten, inkl. meiner Füße!

Von mir aus darf es Waveboards geben, aber es sollte auch andere Verkehrsteilnehmer geben, die darauf Rücksicht nehmen. Zum Beispiel was nicht geht: Hupen, wenn es ein Gebehinderter nicht schafft bei Grün die andere Straßenseite zu erreichen.
Das Konzept der Gemeinschaftsstraßen ist m.E. für Innenstädte eine sinnvolle Ergänzung der Fußgängerzonen. Leider ist der Nachteil, das KFZ's immer noch eine Gesundheitseinschränkung darstellen, und die Mentalität der Menschen heute ist, rücksichtslos auf Ihr Ziel zuzusteuern.

Zu guter Letzt: Wo ist Grün in dieser Darstellung?


JJ (24.2.11 20:18)
Sorry, Grün oben links entdeckt. Ist bei meinem Monitor aber nicht aggressiv Grün, sondern eher als leuchtend Grün beschreibbar.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen